Praxisschwerpunkte

Praxisphilosophie

Praxisinformation

Ausbildung

Akupunktur

Der Körper wird durchzogen von Leitungsbahnen, den sogenannten Meridianen. Durch diese fließt Energie. Dadurch werden gesteuert und beeinflußt Organsysteme ( z.Bsp.: Wirbelsäule, Durchblutung, Emotion, Organe ). Ein gestörter Energiefluß wird bei der Akupunktur durch Nadelung bestimmter Hautpunkte angeregt und normalisiert. Die einzelnen Punkte haben spezifische Wirkung. Eine typische Vorgehensweise der Akupunktur ist es Beschwerden bestimmten Funktionskreisen zuzuordnen.
Ein Beispiel: das Aufwachen Nachts zwischen 1 und 3 Uhr als auch Schmerzen im Muskel oder Sehnenbereich als auch depressive Verstimmung deutet auf eine Leberstörung hin.
Akupunktur, Osteopathie  und Applied Kinesiology ergänzen sich ideal in der biologisch ganzheitlichen Behandlung.

Schröpfen

Schröpfköpfe werden auf so genannten Reflexzonen aufgesetzt, z.B. der Leberzone.
Durch den Reiz auf diese Hautzone wird eine anregende Wirkung auf die dazugehörigen Strukturen ( z.B. die Leber, Muskeln, Sehen ) ausgelöst.

Neuraltherapie

Ein Störfeld ist eine Gewebebezirk der an ganz anderen Stellen Beschwerden auslöst ( z.B. die Blindarmnarbe verursacht Kopfschmerzen ). Wird ein getestetes Medikament in diesen Gewebebezirk gespritzt kann innerhalb von Sekunden der Schmerz beseitigt sein ( Sekundenphänomen nach Huneke )